Landtagsabgeordnete Hiekel spricht sich für eine weitere öffentliche Nutzung des Lieberoser Schlosses aus.

Am 26. September hatte Isabell Hiekel zum Tag der offenen Tür im bündnisgrünen Regionalbüro am Oberkirchplatz 2 in Cottbus eingeladen. Die Gäste konnten sich über die Arbeit der umwelt-und agrarpolitischen Sprecherin der bündnisgrünen Fraktion im Brandenburger Landtag informieren und mit ihr und Ihren MitarbeiterInnen ins Gespräch kommen.

Den Auftakt machte die Eröffnung einer Fotoausstellung zur Lieberoser Heide mit beeindruckenden Natur- und Luftbildaufnahmen vom Fotografen und Biologen Jürgen Borries aus Cottbus.

Dazu machten Hiekel und Borries deutlich, dass mit dem ehemaligen Truppenübungsplatz „Lieberoser Heide“ eine ganz besondere großräumige und fast unzerschnittene Landschaft vor den Toren von Cottbus liegt, die in den nächsten Jahren mit einer Internationalen Naturausstellung (I.N.A.) in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt werden soll. Kerngebiet sind dabei die Wildnisflächen der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, die Gegenstand der Fotos sind.

Das Umfeld des ehemaligen Truppenübungsplatzes soll im Rahmen des Strukturwandels in der Lausitz zu einer Modellregion für den ländlichen Raum entwickelt werden.

„Im Mittelpunkt einer solchen Entwicklung sollte das Schloss Lieberose als kultureller Ankerpunkt stehen und neben anderen Nutzungen wie der Ausstellung Rohkunstbau künftig auch die Indoor-Ausstellung zur I.N.A. beherbergen,“ sagte Hiekel. „Der durch die Brandenburgische Schlösser-GmbH beabsichtigte Verkauf des Schlosses muss deshalb an eine künftige öffentliche Nutzung geknüpft werden.“

Die Fotoausstellung kann dienstags von 8:00 – 16.00 Uhr und mittwochs von 11:00 – 18:00 Uhr oder nach Vereinbarung im Lausitzbüro, Oberkirchplatz 2, besichtigt werden.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.