Wasserkonferenz

Bergbau, Wasserstoff, Klimakrise – wie weit reicht das Wasser in der Lausitz?

Veranstaltet von den bündnisgrünen Kreisverbänden Oberspreewald-Lausitz,
Dahme-Spreewald, Cottbus und Spree-Neiße

Am Freitag, 10. Juni 2022 trafen sich in den Cottbuser Messehallen und online etwa 170 Teilnehmer*innen auf der hochkarätig besetzten Wasserkonferenz und diskutierten Probleme und Lösungen.

Wie viel Wasser brauchen wir und woher soll es kommen?

Neben Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel, Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Bettina Hoffman brachten auch Wasserexperten, Gemeindevertreter, Braunkohleunternehmen, Wasserstoffnetzbetreiber und Umweltverbände ihre Sicht ein. Experten wie Dr. Gero von Daniels (Leiter der Bund-Länder Geschäftsstelle Braunkohlesanierung) als auch René Schuster (Bundeskontaktstelle Braunkohle der Grünen Liga) betonten die durch die Braunkohleförderung verursachten „Ewigkeitskosten“.

Ewigkeitskosten Braunkohle: Lausitzer Bündnisgrüne regen Kommission zur Sicherung des Wasserhaushalts an
 
Lausitzer Bündnisgrüne regen eine Kommission zur Bewältigung der Braunkohlesanierung und zur Sicherung des Wasserhaushalts an. „Schon heute ist klar, dass wir uns auf einen erheblichen Wassermangel einstellen müssen. Um sich der komplexen Situation zu stellen, braucht es im Prinzip ein breit aufgestelltes Gremium, das eine Roadmap mit Masterplan für die Braunkohlesanierung und zur Sicherung des Wasserhaushalts erstellt. Vorbild hierfür könnte die Kohlekommission sein“, sagt die Vorsitzende der Grünen im Kohlekreis Spree-Neiße Heide Schinowsky als ein erstes Resümee der Wasserkonferenz von Lausitzer Kreisverbänden der Bündnisgrünen.

Programm | Videos | Downloads

Stand: 10. Juni 2022 | Änderungen vorbehalten | Überschriften anklicken für Details
Block I: Politische Einordnung, Positionen und Handlungsoptionen

Situation im Land Brandenburg im Hinblick auf Wasserprobleme in der Lausitz. Was sind die anstehenden Aufgaben, und was unternimmt die Landesregierung?

Axel Vogel: Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg

Der Lausitzer Wasserhaushalt aus Sicht des Bundes. Wie kann das Bundesumweltministerium die Region unterstützen?

Bettina Hoffmann: Staatssekretärin im Ministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Brandenburg 2050 – warum die Klimakrise uns ganz konkret betrifft.

Toralf Staud, Wissenschaftsjournalist & Buchautor

Anstehende Aufgaben zur Sanierung des Wasserhaushalts aus Sicht vom Wassercluster Lausitz

Ingolf Arnold, Vorsitzender Wassercluster Lausitz und ehemaliger Chefgeologe der LEAG

Positionen und Lösungen zu den Folgen des Braunkohlenbergbaus auf den Wasserhaushalt aus Sicht eines Umweltverbandes

René Schuster, Bundeskontaktstelle Braunkohle bei der Grünen Liga

Fragerunde

Block II: Fachebene: Wie ist der Stand des Lausitzer Wasserhaushaltes und was ist zu tun?

Das Brandenburger Landesbergamt als Überwachungs- und Genehmigungsbehörde für den Bergbau: Was muss aus Sicht des Bergamtes unternommen werden, um den Wasserhaushalt zu sanieren

Sebastian Fritze, Präsident des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR)

Die Wasserbewirtschaftung in der Lausitz durch das Land Brandenburg

Isabell Hiekel, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag

Wasserprobleme im Umfeld von Tagebauen und ein Blick über die Grenze nach Polen

Andreas Stahlberg, Mitarbeiter bergbaubedingte Sonderaufgaben in der Gemeinde Schenkendöbern

Sanierung von DDR-Tagebauen: Stand des neuen Verwaltungsabkommen und anstehende Aufgaben in der Lausitz

Gero von Daniels, Leiter Geschäftsstelle Braunkohlensanierung beim Bund

Aufgabe der Sanierung des Wasserhaushaltes aus Sicht der Zivilgesellschaft

Jens Kießling, Aktionsbündnis Klare Spree

Fragerunde

Block III: Wasserstoff und Wasserhaushalt: Planungen, Optionen und Beschränkungen

Planungen der LEAG zur Produktion und Nutzung von Wasserstoff

Frank Mehlow, Leiter Strategische Geschäftsfeldförderung der LEAG

Förderung von Wasserstoffprojekten in der Lausitz durch Strukturwandelgelder vom Land und Bund

Heiko Jahn, Wirtschaftsregion Lausitz GmbH

Import von Wasserstoff in die Lausitz. Woher kann grüner Wasserstoff kommen?

Carolin Rößler, Regulatory and Public Affairs · ONTRAS Gastransport GmbH

Fragerunde

Abschluss

Artikel und Beiträge zum Thema „Wasser in der Lausitz“

Lausitzer Wasserkonferenz vom 10.6.2022
Lausitzer Bündnisgrüne regen eine Kommission zur Bewältigung der Braunkohlesanierung und zur Sicherung des Wasserhaushalts an. „Schon heute ist klar, dass wir uns auf einen erheblichen Wassermangel einstellen müssen. Um sich der komplexen Situation zu stellen, braucht es im Prinzip ein breit aufgestelltes Gremium, das eine Roadmap […]
Die Vorbereitungen zur bündnisgrünen Wasserkonferenz am 10. Juni in der Messe Cottbus sind nun fast abgeschlossen. Unterstützung für die Anliegen wurde jüngst von der Bundesebene signalisiert. Die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock unterstrich im Vorfeld der Konferenz, dass der Bund die Region nicht im Stich lässt. „Demnächst […]
Lausitzer Kreisverbände der Bündnisgrünen wollen mit einer Wasserkonferenz am 10. Juni in der Cottbuser Messe Experten, Zivilgesellschaft und Politik zu einem Austausch zusammenbringen. „Das Frühjahr war in der Lausitz wieder viel zu trocken. Es kann niemand mehr leugnen, Brandenburg befindet sich inmitten der Klimakrise. Die Auswirkungen […]
Die Pröpstin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) Dr. Christina-Maria Bammel hat am Sonnabend zusammen mit Gemeindemitgliedern aus der Region den vom massiven Wasserverlust geprägten Pinnower See in der Nähe des Tagebaus Jänschwalde besucht. Die Kirchenleitende zeigte sich erschüttert von den Ausmaßen des Wasserrückgangs. „Die Folgen […]
Die umstrittenen Erweiterungen der Kiestagebaue in der Südbrandenburger Region um Mühlberg/Elbe schreiten ungebremst voran. Davon machten sich am Freitag Bündnisgrüne – wie die Lausitzer Landtagsabgeordnete Ricarda Budke, die Kreisvorsitzenden von Elbe-Elster Valentine Siemon und Spree-Neiße Heide Schinowsky – ein Bild der Lage vor Ort. Ursprünglich hatte […]
Am 28. Februar legt der Weltklimarat (IPCC) einen neuen Bericht über die Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur vor. Es stehe so viel auf dem Spiel wie nie zuvor, heißt es vorab. Klar ist: Menschen müssen ihre Lebensgewohnheiten verändern. Klimaschädliche Treibhausgasemissionen müssen weiter eingedämmt werden. […]
Die Lausitzer Bündnisgrünen sprechen sich für eine „umfassende Bestandsaufnahme“ der Lausitzer Wasserprobleme und Wasserbedarfen aus. Ein aktuelles Hintergrundpapier des Umweltnetzwerks Grüne Liga bietet nach Ansicht der Kreisverbandsvorsitzenden der Bündnisgrünen Spree-Neiße Heide Schinowsky (Jänschwalde) „dringenden Anlass für eine weitergehende Befassung“. Unter dem Titel: „Kohle.Wasser.Geld.“ hat das Umweltnetzwerk […]
Die Lausitzer Grünenpolitikerin Heide Schinowsky spricht sich für einen koordinierten Umgang mit dem knappen Gut Wasser in der Lausitz aus: „Wir haben viele Enden, die bislang noch nicht zusammengeführt wurden. Deshalb braucht es einen Lausitzer Wassergipfel, auf dem eine umfassende Bestandsaufaufnahme durchgeführt wird“, sagte Schinowsky nach […]
Bei einer Aussprache in der Aktuellen Stunde zum Thema „Strukturwandel in der Lausitz – Der bergbaugeprägte Wasserhaushalt der Lausitz und der Spree“ in der Cottbuser Stadtverordnetenversammlung forderte der Stadtverordnete Dr. Martin Kühne (B 90/Die Grünen) am Mittwoch, zukünftig nur noch kleinere Bergbaufolgeseen zu errichten: „Wir meinen, […]